Beiträge

Elf Notate zum Diskussionsabend bei der CDU Bautzen am 11.4.2018

Am Abend des 11.4.2018 erlebte die Bautzener Stadtbürgerschaft die erste offene Podiumsdiskussion zum Spreebrücken-Projekt in Bautzen. Ort hierfür war der monatliche Stammtisch der CDU Bautzen im Brauhaus. Auf dem Podium hatten als Diskutanten Platz genommen: Prof. Manuel Bäumler, TU Dresden, der mit einer studentischen Arbeitsgruppe die bisher vorliegende Gestaltungsstudie entworfen hat, der Vorsitzende des Innenstadtvereins Jan Kubasch, die Bautzener Baubürgermeisterin Juliane Naumann und als einzige Gegenstimme zum Projekt Robert Lorenz für www.spreebruecke.de

Die Veranstaltung war mit ca. 50 Interessenten sehr gut besucht. Zum Auftakt präsentierte Prof. Bäumler die studentische Arbeit per PowerPoint. Im Anschluss wurde mehr als eine Stunde teils kontrovers, dabei aber überwiegend sachlich diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass im Gegensatz zum Podium, wo die kritisch-ablehnende Position zum Projekt von vornherein nur als Einzelmeinung vertreten war, im Publikum große Uneinigkeit zur Spreebrückenidee herrschte, die sich auch bis zum Ende hin nicht klar zugunsten eine Befürwortung oder Ablehnung verschob.

Als Erinnerungsstütze und Meinungsbild seien hier aus der Position unseres Diskutanten Robert Lorenz elf für ihn wesentliche Erkenntnisse und künftige Diskussionspunkte des Abends dargelegt:

  1. In der Präsentation von Prof. Bäumler zum studentischen TU-Projekt war abermals keine seitliche Visualisierung der Hängebrücke von Norden oder Süden her enthalten. Wenn es hierzu seinerseits ein Problembewusstsein geben sollte, hat er es gestern nicht offen dargelegt.
  2. Ziel des Projektentwurfes ist aus der Sicht von Prof. Bäumler eine Zuspitzung der, Zitat, „Inszenierung“ des Burgfelsens und der westlichen Altstadtkrone, die seiner Meinung nach in Bautzen bisher ungenügend sei.
  3. Nach seinen Worten würde die Brücke einen direkten Zugang in die, Zitat, „Kernstadt“ Bautzens ermöglichen.
  4. Der Begriff „Denkmalschutz“ fiel seitens der Projektbefürworter an diesem Abend ein einziges Mal durch Frau Naumann, wurde ansonsten aber auf dem Podium und im Saal laut beschwiegen.
  5. Insgesamt verfestigte sich an diesem Abend der Eindruck, der in verschiedenen Texten auf bereits dargelegt wurde: Für einen Großteil der Befürworter scheint es bei dem Projekt in der Hauptsache darum zu gehen, ein Symbol für „Fortschritt“ und „Bewegung“ in Bautzen nach innen und außen auszusenden. Die Brücke erfüllt in dieser Perspektive das Bedürfnis, einem diffus wahrgenommenen Stillstand in Bautzen mit einem symbolischen Ausrufezeichen zu begegnen. Sie ist damit zunächst einmal vordringlich ein emotionales, kein pragmatisches Bauwerk. Kritik an ihr wird gern pauschal mit der verstockten Ablehnung von Neuem gekontert, seltener aber im Detail widerlegt.
  6. Die Festwiese ist womöglich bisher etwas missverständlich benannt. Nach Aussage der Baubürgermeisterin geht es nicht um einen zweiten bzw. Ersatz-Schützenplatz, sondern um eine Wiese, auf der man grillen, spielen usw. kann, vor allem für die BewohnerInnen des Altstadtfelsens.
  7. Anders als im Stadtrat zeigt sich an diesem Abend im Publikum und auch bei Parteimitgliedern der CDU das Bild eines großen Dissens zum Vorhaben. Es wurde an diesem Abend aus dem Publikum u.a. auch ein Bürgerentscheid angemahnt.
  8. Das Burgtheater hat ein strukturelles Problem bei der Besucherführung, das nach dem gescheiterten Fahrstuhlprojekt im Burgwasserturm nach wie vor der Lösung harrt.
  9. An einigen Kritikpunkten zur Spreebrücke offenbart sich grundlegend, dass Bautzen nach wie vor kein schlüssiges Verkehrskonzept besitzt.
  10. Den ganzen Abend über erwähnte nicht ein einziger Wortbeitrag der Befürworter auf dem Podium, dass auch mit dem Zug Touristen nach Bautzen kommen (könnten/sollen), nicht nur mit dem eigenen PKW über die Autobahn.
  11. Im Abschluss des Abends wurde von verschiedenen TeilnehmerInnen positiv hervorgehoben, dass in Bautzen endlich einmal wieder an einem konkreten Thema konstruktiver Streit über die Entwicklung der Stadt geführt würde. Dieser Einschätzung möchte ich mich vollauf anschließen.

Keine Brücke in die Zukunft

Die zwischen Protschenberg und Ortenburg geplante Brücke lässt nachhaltige Schäden befürchten

von Kai Wenzel

Gegenwärtig wird in Bautzen über den Neubau einer Brücke zwischem dem Protschenberg und der Ortenburg nachgedacht. Konzeptionell verknüpft werden diese Überlegungen mit einer Vergrößerung des Parkplatzes an der Schliebenstraße sowie der Anlage einer neuen städtischen Festwiese auf der jetzt noch landwirtschaftlich genutzten Fläche westlich des Protschenbergs. Zwischen dem Parkplatz und der Altstadt soll die Brücke dann für Fußgänger eine kurze Verbindung herstellen. Dafür soll das Bauwerk vom Waldsaum des Protschenbergs quer durch die schönste Ansicht Bautzens gespannt werden, um mittels eines Durchbruchs durch die Ortenburg-Mauer in die Stadt zu führen. Die Frage, ob dieser massive Eingriff in die historisch gewachsene Bautzener Stadtlandschaft überhaupt opportun bzw. ob die Standortwahl zu legitimieren ist, wurde dabei bisher noch nicht hinreichend diskutiert. Daher sollen an dieser Stelle einige Impulse für diese noch zu führende Diskussion gegeben werden.

Zweifellos leidet die Bautzener Altstadt unter einem akuten Parkplatzproblem. Das ist tagtäglich unter anderem auf dem Hof der Ortenburg zu erleben. Warum wird nun aber ausgerechnet der empfindlichste altstadtnahe Ort, den Bautzen zu bieten hat, für eine Lösung dieses Problems favorisiert? Stehen zentrumsnah keine anderen Flächen für die Anlage eines weiteren Pendler- und Touristen-Parkplatzes zur Verfügung – Flächen, deren Ausbau nicht mit derart nachteiligen Eingriffen in das Stadtbild verbunden wäre? Und bedarf es tatsächlich einer neuen Festwiese mit allen dafür notwendigen Medien auf der bisher landwirtschaftlich genutzten Fläche des Protschenbergs? In früheren Jahrzehnten erfüllte der Schützenplatz die Funktion der städtischen Festwiese, zumindest ist mir dies aus meiner Bautzener Kindheit noch lebhaft in Erinnerung. Hat er als solche heute denn ausgedient?

Die Befürworter des Brückenvorhabens argumentieren, dass mithilfe des Bauwerks ein einfacherer Zugang vom Parkplatz Schliebenstraße zur historischen Altstadt geschaffen würde. Warum die bestehenden Zugänge vom Parkplatz Schliebenstraße zum historischen Zentrum nicht mehr ausreichen sollen, wird dabei aber nicht beantwortet. Bereits jetzt haben die Nutzer des Großparkplatzes mindestens drei Möglichkeiten, um von ihrem Auto zu Fuß in die Altstadt zu gelangen: 1. der Weg über die Friedensbrücke, der sie mit einem eindrucksvollen Panorama belohnt, 2. der Weg über die Gasse Am Protschenberg, den Scharfensteg und die Fischerpforte, der gleichermaßen eindrucksvolle Ausblicke bereit hält, und schließlich 3. der Weg am Hang des Protschenbergs hinab über die Spreebrücke zur Straße Unterm Schloss und anschließend die Stufen zur Ortenburg wieder hinauf. Letztgenannte Wegeverbindung entspricht in ihrem Ausgangs- und Endpunkt sogar genau dem, was die neue Brücke ermöglichen soll, nämlich einem direkten Zugang vom Großparkplatz zur Ortenburg. Zugegeben ist dieser Weg aufgrund seiner langjährigen baulichen Vernachlässigung Besuchern momentan nicht zu empfehlen. Statt des Brückenbauwerks sollte daher über eine behutsame Instandsetzung dieser jahrhundertealten Wegeverbindung nachgedacht werden.

Im Bautzener Stadtbild, wie es sich auf einmalige Weise vom Protschenberg aus darbietet, treffen kulturelle Einflüsse aus Böhmen, Sachsen und Schlesien aufeinander, die die vielfältigen historischen Verflechtungen der Region spiegeln. Daher besitzt Bautzen nicht nur für seine deutschen und sorbischen Bewohner hohe Symbolkraft, sondern auch für die tschechischen, polnischen und ungarischen Nachbarn. Nach Jahren der baulichen Vernachlässigung erwachte die Altstadt während der 1990er Jahre glanzvoll zu neuem Leben. Die in vergleichsweise kurzer Zeit realisierte umfassende Sanierung gehört zu den gelungenen Beispielen städtebaulicher Denkmalpflege im Osten Deutschlands und wird auch entsprechend international gewürdigt. Einen Höhepunkt dieser Phase der Wiederentdeckung des alten Bautzens bildete die Jahrtausendfeier von 2002. Nach rund zweieinhalb Jahrzehnten rasanter Entwicklung, in der Bautzen gleichermaßen touristisch, wirtschaftlich wie kulturell neue Bahnen einschlug, hat sich diese Dynamik nun merklich verlangsamt. Das mag bei manchen ein Gefühl der Stagnation hervorrufen, und die Idee der Brücke zwischen Protschenberg und Ortenburg scheint ein Symptom für diese Gefühlslage zu sein. Sie erweckt den Eindruck, dass diejenigen, die leidenschaftlich für das Vorhaben argumentieren, dies nicht tun, weil tatsächlich eine praktische Notwendigkeit für das Bauwerk bestünde, sondern weil sie etwas Populäres wollen, um Veränderung zu signalisieren. Rechtfertigt aber ein solches kurzfristiges politisches Interesse die schwerwiegenden Eingriffe in das historische Antlitz, die mit dem Brückenbau verbunden wären?

Dass in Bautzen gegenwärtig die Tourismuszahlen stagnieren, wird als Argument genutzt, um die geplante Brücke vorab zur neuen Attraktion zu erklären. Dabei ist mehr als fraglich, ob Bautzen eine solche Attraktion benötigt – eine Stadt, die überaus reich mit historischen Bauten gesegnet ist. Warum werden diese bereits vorhandenen, von vorangegangenen Generationen ererbten und gleichermaßen für zukünftige Generationen zu bewahrenden Attraktionen nicht geschickter vermarktet? Ein Beispiel: Die Stadt Augsburg bewirbt sich derzeit mit ihren historischen Zeugnissen der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Wasserversorgung und -nutzung um den Titel des UNESCO-Weltkulturerbes. Bautzen hat mit den beiden Wasserkünsten und den zahlreichen weiteren Zeugnissen früherer Wassernutzung (Brunnen, Mühlen) gleichsam ein bedeutsames Ensemble aufzuweisen, an dem sich nicht nur historisches Wissen um die Nutzung der Ressource Wasser, sondern auch ganz aktuelle Themen der Ressourcenverteilung und -schonung spannend aufzeigen ließen. Allerdings ist Bautzen noch weit davon entfernt, das Potential dieses Themas auszuschöpfen. Anstatt nach neuen Attraktionen zu rufen, wäre es daher in vielerlei Hinsicht ökonomischer, zunächst vorhandene Potentiale besser zu nutzen.

Die Fragen nach der tatsächlichen Notwendigkeit bzw. Angemessenheit der Standortwahl für Brücke, Großparkplatz und neuer Festwiese müssen weiter diskutiert werden. Zu letztgenanntem Aspekt seien daher noch zusätzliche Argumente aufgeführt, ist doch vor allem zu befürchten, dass der angedachte Brückenneubau mit dramatischen Schäden am einzigartigen Stadtbild, an der jahrhundertealten Ortenburg sowie am Naturdenkmal Protschenberg verbunden sein wird.

Schäden am Altstadtpanorama

Das Altstadtpanorama, das man vom Protschenberg genießt, gehört zum wertvollsten Kulturgut der Stadt Bautzen. Es verlangt einen äußerst behutsamen und rücksichtsvollen Umgang. Begünstigt durch die enge Spreeschleife, reicht der Blick vom Schützenplatz im Nordosten über die Nikolairuine und den Nikolaiturm, den Matthiasturm und das Hauptgebäude der Ortenburg zum Burgwasserturm, zur Alten Wasserkunst und der Friedensbrücke im Süden, wo die Bautzener Berge den Hintergrund bilden. Unterhalb der Ortenburg schmiegen sich die Häuser in der Straße Unterm Schloß dicht an den Hang.

Seit Jahrhunderten nahezu unverändert, ist diese Ansicht immer wieder von namhaften Künstlern verewigt worden. So hielt der kursächsische Hofmaler Johann Alexander Thiele bereits 1745 den Ausblick in einem großformatigen Gemälde fest. Es hing ursprünglich in einer Reihe der schönsten Ansichten aus Sachsen in den Paradezimmern des Dresdener Schlosses und befindet sich heute für jedermann sichtbar im Bautzener Museum. In den 1820er Jahren hielt der Romantiker Ludwig Richter den Ausblick vom Protschenberg in einer Radierung fest, die Eingang fand in das Bildwerk „Mahlerische An- und Aussichten der Umgegend von Dresden“. Die Bautzener Expressionistin Marianne Britze verdichtete den Ausblick vom Protschenberg 1919 in einem Gemälde und einem Holzschnitt, die zu ihren bekanntesten Werken gehören. Ihr folgten im 20. Jahrhundert Maler wie Rudolf Warnecke oder Jan Buck. Im Gedicht „Neue Ansicht vom Protschenberg“ des Schriftstellers Kito Lorenc führt ein Betrachter ein aufgewühltes Zwiegespräch mit der alten Stadt: „Wie du mich haben willst, Budissin / seh ich dich nicht, hörst Du mich nicht, du drüben, ich hüben / mitten der Abgrund. / Du spreeüber auf deinem Fels, / die ernsten Väter und Mütter, Türme Basteien / halten dich umfangen mit granitenen Mauern, / sie reden mit Glockenmündern / über die Zeiten, in den Wind / und wenden sich ab von mir. […]“

Auf diese Weise ist die Ansicht vom Protschenberg zum ikonischen Ort geworden.

Und es ist kein Zufall, dass dieser Ort von den Veränderungen der Moderne kaum erfasst wurde. Dahinter standen bewusste Entscheidungen früherer Generationen, die der schönsten Ansicht Bautzens ein hohes Maß an Ehrfurcht und Verantwortungsbewusstsein entgegenbrachten. Waren die Stadtplaner der Gründerzeit sonst nicht zimperlich, hatten ganze Stadtteile neuangelegt und die heutige Friedensbrücke als moderne Verkehrslösung errichtet, so hielten sie den Protschenberg stets von jeglicher Bebauung frei. In dieses einzigartige Stadtbild soll nun mit der geplanten Brücke massiv eingegriffen werden. Sie wird das sich vom Protschenberg aus bietende Altstadtpanorama dauerhaft beschädigen.

Schäden an der Ortenburg

Zweifellos hat sich Bautzen immer verändert – und jede Stadt bedarf steter Veränderung, um lebendig zu bleiben. Allerdings erwiesen sich bauliche Neuerungen für Bautzen immer nur dann von Vorteil, wenn sie dem Vorhandenen mit Respekt begegneten. Ein negatives Beispiel war das frühere „Haus der Mode“ am Kornmarkt, das in keinerlei Bezug zu seinem historischen Umfeld stand und glücklicherweise wieder verschwunden ist. Die geplante Brücke und der deutlich vergrößerte Parkplatz sind in ihren baulichen Dimensionen natürlich nicht mit dem einstigen Hochhaus vergleichbar, jedoch in der sich abzeichnenden Rücksichtslosigkeit gegenüber den Besonderheiten des Umfelds, vor allem der Ortenburg. Über Jahrhunderte war sie die Landesfeste der Oberlausitz. Ihre Mauern sollten nicht nur Schutz im Angriffsfall gewähren, sondern besaßen hohen symbolischen Wert, galt doch die Wehrhaftigkeit der Ortenburg als Garant für die Unversehrtheit der gesamten Oberlausitz. Als vor mehr als 500 Jahren während der Regierungszeit des böhmisch-ungarischen Königs Matthias Corvinus die bis heute vorhandene Burgmauer entstand, ließ der Landvogt auf ihrer Nordseite einen kleinen Durchgang angelegen. Der Bautzener Rat fürchtete seinerzeit, dass durch diese Ausfallpforte zuerst die Ortenburg, dann die Stadt und schließlich das ganze Land erobert werden könnte. Daher erhob der damalige Bürgermeister vehementen Widerspruch gegen diesen Durchgang in der Burgmauer. Als Reaktion ließ der Landesherr aber nicht die Pforte wieder zumauern, sondern kurzerhand den Bautzener Bürgermeister wegen der geäußerten Kritik absetzen.

Nun plant die Stadt selbst, dieses wertvolle Baudenkmal durch eine große Öffnung sowohl in seiner architektonischen wie auch in seiner symbolischen Integrität zu beschädigen. Welche Burg besitzt schon eine moderne Bresche in ihrer Wehrmauer lediglich für den banalen Zweck, einen Großparkplatz anzubinden? Durch partielle Einstürze der Mauer in jüngerer Zeit ist auch hinreichend bekannt, dass es sich um ein fragiles Bauwerk handelt. Infolge des Durchbruchs für die neue Brücke wäre wohl mit weiteren Schäden an ihr zu rechnen. Und schließlich liegen hinter der Ortenburg-Mauer meterhohe Erdschichten des Mittelalters. Sie sind ein wertvolles Bodendenkmal, das die Geschichte dieses Ortes für zukünftige Generationen speichert. In ihnen die Brücke zu gründen, würde unweigerlich zur Vernichtung dieses Bodendenkmals führen.

Schäden am Protschenberg

Nur wenige Altstädte besitzen die Besonderheit, dass unmittelbar neben ihrem historischen Zentrum ein naturnaher Landschaftsraum liegt, wie dies beim Engtal der Spree und dem Protschenberg der Fall ist. Geformt von den Eiszeiten als typische Oberlausitzer Skala, stehen die felsigen Hänge aufgrund ihrer wertvollen botanischen Ausstattung seit langem als Flächennaturdenkmal unter Schutz. Zusammen mit dem Fluss bieten sie streng geschützten Tierarten wie dem Eisvogel einen Lebensraum in ungewöhnlicher Nähe zur Stadt. Es ist zu befürchten, dass mit der Brücke, der Erweiterung des Parkplatzes und einer städtischen Festwiese ein erheblicher Lärmeintrag in dieses empfindliche Habitat einhergehen wird. Bautzen würde so um einen wertvollen Ort der stadtnahen Naturerfahrung ärmer werden.

Alle Bautzenerinnen und Bautzener, denen für die Zukunft der Stadt nicht nur erweiterte Parkmöglichkeiten und „neue“ Attraktionen wichtig sind, sollten sich aus den angeführten Gründen zum Schutz der empfindlichsten Stelle der Altstadt gegen die Brückenbaupläne zu Wort melden und in der laufenden Diskussion das Für und Wider intensiv gegeneinander abwägen.

 

Kai Wenzel ist gebürtiger Bautzener und Autor zahlreicher Publikationen zur Kunst- und Kulturgeschichte Bautzens und der Oberlausitz. Er ist Kustos am Kulturhistorischen Museum Görlitz, Mitglied des Präsidiums der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften sowie der Facharbeitsgruppe „Bildende Kunst“ des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien.

Um 1820 hielt der berühmte Maler Ludwig Richter die schönste Ansicht Bautzens fest. Diesem Altstadtpanorama droht nun durch den geplanten Brückenneubau großer Schaden.

Leserbrief an den Wochenkurier Bautzen-Bischofswerda

Im „Wochenkurier Bautzen-Bischofswerda“ vom 14.3.2018 erschien auf der Titelseite unter der Überschrift „Brücke in die Zukunft“ ein das geplante Bauwerk in hohen Tönen lobender Artikel von Bernd Witscherkowsky. Untenstehend veröffentliche ich meinen Leserbrief hierzu. Herr Witscherkowsky bittet um Meinungen zum Projekt. Unter berndwitscherkowsky@wochenkurier.info kann man sie ihm zukommen lassen.

Sehr geehrter Herr Witscherkowsky,

an Ihrem Artikel fällt das auf, was sich immer wieder bei der Berichterstattung zur Spreebrückenidee feststellen lässt: Wunschvorstellungen werden zu Tatsachen erklärt, deren künftiges Eintreten bereits objektiv feststehe. Dies betrifft vor allem die Einschätzung, die Brücke werde zwangsläufig ein „Publikumsmagnet“. Auch sonst wird in Ihrem Artikel viel behauptet, und einige Sätze verstehe ich schlichtweg nicht. So schreiben Sie, mit der Brücke entstehe ein „fremdenfreundlicher Pfad vom touristischen Mittelalter hin zur Zukunft der historischen Altstadt“. Soll das heißen, die Hängebrücke sei künftig diese Zukunft? Oder der neue Großparkplatz? Oder die geplante Festwiese am zugigsten Punkt der gesamten Bautzener Stadtlandschaft? Wozu genau benötigt Bautzen diese eigentlich, wenn es dafür längst den Schützenplatz an geeigneter Stelle mit viel besserer Infrastruktur besitzt?
Besonders interessant fand ich aber Herrn Lehmanns Aussage: „Einziges Problem könnte aber die Statik der Hängebrücke werden.“ Er spricht diesbezüglich von einer „kleinen Unwägbarkeit“. Anscheinend wird nun auch den beinhärtesten Befürwortern klar, dass das von der studentischen Projektgruppe der TU Dresden dem Stadtrat präsentierte „filigrane“ Bauwerk in dieser Form an dieser Stelle nicht zu errichten sein wird. Wegen Rettungswegvorschriften, wegen des Personenschutzes. Und wegen der Statik im natürlichen Windkanal der Spreeskala. Das heißt, am Ende der Machbarkeitsstudie wird sehr wahrscheinlich ein Brückenentwurf stehen, der mindestens einen Stützpfeiler beinhaltet. Womit wir genau die „dominante Veränderung des Spreetales“ präsentiert bekommen werden, die Herr Lehmann jetzt noch als Ausschlusskriterium benennt. Ich hoffe sehr, dass das zu diesem Zeitpunkt auch noch gelten wird. Dass er weder Denkmalschutz noch Boden- und Naturschutz als weitere Problempunkte benennt, sei hier nur noch kopfschüttelnd angemerkt.
Sie sprechen am Ende Ihres Beitrages von einem „neuen Wahrzeichen“. Dazu sei gesagt: Wahrzeichen entstehen nicht geplant oder per Absichtserklärung. Sie werden von den Menschen zu solchen gemacht. Und es gibt auch Wahrzeichen, die aufgrund ihrer städtebaulichen Verfehltheit ihren Ruf erhalten. Mit der Spreebrücke hat Bautzen dafür eine aussichtsreiche Kandidatin im Köcher.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Lorenz
www.spreebruecke.de

Enge Gehwege in der Bautzener Altstadt „typisch“

von Robert Lorenz

Am 2.3.2018 konnte der Bautzener Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung entnommen werden, dass Falko Wendler vom Hoch- und Tiefbauamt der Stadt im Zuge der derzeitigen Diskussion um die Neubebauung des Burglehns die schmalen Gehwege als „typisch für die Altstadt“ charakterisiert. Dass hier mitunter bereits zwei sich begegnende Kinderwagen nicht aneinander vorbei passen, sei damit also ein als Eigenheit des Stadtteils hinzunehmender Fakt. Der Stadtrat folgte dieser Argumentation mehrheitlich.

Wir sollten uns diese Aussage für die Diskussion um die Spreebrücke merken. Schließlich soll hier für Gäste und Pendler ein neuer Stadtzugang geschaffen werden, der die Nutzer der Brücke in eben diese bereits heute mitunter für Fußgänger zu engen Gassen entlässt, damit sie in dann viel größerer Zahl als heute durch diese Gassen ihren Weg ins Stadtzentrum finden. Es bleibt abzuwarten, wie man aus Stadtrat und Stadtverwaltung diesen planerischen Widerspruch in Zukunft als Argument für die Brücke umzuinterpretieren gedenkt.

Warum ich kein Fan des Spreebrücken-Projektes in Bautzen bin

von Robert Lorenz

Seit einiger Zeit begeistern sich politische Entscheidungsträger der Stadt Bautzen für das Projekt einer Fußgängerbrücke, die in west-östlicher Richtung die Skala der Spree bei Bautzen von Talabhang zu Talabhang überspannen soll, um so eine fast horizontale, direkte Verbindung zwischen dem Schliebenparkplatz und der Ortenburg herzustellen. In diesem Text sollen Argumente dafür geliefert werden, wieso dieses Projekt aus meiner Sicht fallen gelassen werden sollte. Dabei werde ich meine Thesen in zwei Blöcken arrangieren. Der erste befasst sich mit Bautzen als historisch gewachsener Stadtlandschaft.

Der Entwurf der TU-Dresden, wie er in der Lokalausgabe der Sächsischen Zeitung zu sehen war. Man beachte den großen Parkplatz rechts. Und die Vogelperspektive, die verhindert, dass die Brücke vor der Stadtansicht visualisiert wird.

Bautzen als Landschaft

Städte sind vertikale Geschichtsbücher. Ihre Häuser, Straßenzüge und Plätze formieren sich zu je eigenen Stadträumen, wirtschafts- und machtgeschichtlich klassifizierbar, doch atmosphärisch immer einzigartig und nicht wiederholbar. Städte haben je eigene Ausdehnungsrichtungen. Sie folgen Flusstälern, schmiegen sich an Berghänge, in Meeresbuchten, auf Halbinseln – um die Topografie mitunter zu überwinden und in ihren Tiefen zu verbergen wenn sie Großstadt werden. Ihre Stadtpläne lassen sich lesen wie unsere Biografien. Die verwendeten Baumaterialien ihrer Häuser, Lichtfall, Windrichtungen, überhaupt das vorherrschende Klima machen jede von ihnen zu eigenständigen Konstellationen im Raum. Es gibt kaum ein größeres Vergnügen, als zu Fuß eine unbekannte Stadt zu durchwandern und nach einiger Zeit zu bemerken, wie man ein Verständnis für sie entwickelt. Es ist wie ein Gespräch mit einem Unbekannten, an dessen Ende Vertrautheit entstanden ist.
Bautzen ist eine Stadt an einer Schlucht. Ganz im Westen hat die Spree einen Mäander in den Granit des Lausitzer Gefildes gegraben, eine Skala, eingefasst von Felswänden. Auf einem dieser steinernen Umlaufberge liegt die Burg und östlich in ihrem Schatten die Burgstadt. Erst dahinter, noch weiter östlich schließt sich der eigentliche Marktflecken an, aus dem später die reiche Kaufmannsstadt werden sollte. Die alte Kaufmannsstraße zieht nördlich an diesem Burgfelsen vorbei, quert den Fluss und steigt ostwärts über die Gerberstraße aus dem Tal hinauf. Die zweite Handelsstraße aus dem späten 19. Jahrhundert überwindet die Schlucht über die massive Friedensbrücke südlich des Burgfelsens. Wo beide Straßen den Höhenzug östlich über dem Fluss erreichen, bilden sie die Pole des sich dazwischen aufspannenden Bautzener Geschäftsviertels. Seine Außengrenze bilden der Straßenring Goschwitzstraße – Postplatz – Kurt-Pchalek-Straße – Steinstraße – Holzmarkt – Töpferstraße – Wendische Straße – Fleischmarkt – Innere und Äußere Lauenstraße. Sein Herz schlägt am Lauengraben, wo die Friedensbrücke einmündet, mit starken Arterien am Kornmarkt, in der Reichenstraße und der Karl-Marx-Straße. Von diesem Geschäftsviertel aus ist Bautzen vor allem nach Süden zum Bahnhof und über ihn hinaus und nach Osten zu den einstigen Garnisonen hin gewachsen – und in kleinerem Umfang auch nach Norden (den Gesundbrunnen als sozialistische Stadterweiterung einmal außen vor). Westlich der Schlucht jedoch hat erst die Friedensbrücke im frühen 20. Jahrhundert eine kleine und bis heute etwas zaghaft wirkende Stadterweiterung ermöglicht. Doch kann sie nicht darüber hinwegtäuschen, das Bautzen noch heute eigentlich erst östlich der Felsschlucht beginnt. Von der breiten Brücke aus fällt bei der Fahrt hinüber der Blick dann eindrucksvoll auf die stadtgewordene, steinerne Flussschleife über der Spree mit ihren Zinnen, Dächern und Türmen. Doch dieser Teil der Altstadt war nie ihr Zentrum. Er war ein Zwischenraum zwischen Burg und Kaufmannsstadt, gehörte in Teilen im Burglehn nicht einmal zum Rathaus. Bautzen kehrt dieser Burgstadt den Rücken zu, einzig der Domturm ragt über sie hinweg in Richtung Burg. Nur die Schlossstraße versucht räumlich wie optisch eine Vermittlung zwischen Burg und Stadt, muss sich aber schon nach wenigen Metern um Ecken und durch Winkel am Dom vorbei winden, um irgendwie doch noch den Fleischmarkt mit dem Rathaus zu erreichen. Die westliche Altstadt zwischen Burgmauer und Marktplatz auf dem Umlaufberg über der Spree liegt seit Jahrhunderten in weiten Teilen sehr malerisch im Off. Nachvollziehbar, hier fiel der Schatten des Landesherrn auf die Dachfirste, da wuchs man als selbstbewusstes bürgerliches Gemeinwesen mit seiner Handelsinfrastruktur lieber weg von Schlucht und Fels und Burg nach Osten, wo Platz war. Und erst recht war kein Grund vorhanden, die Höhen westlich der Schlucht, hinter der Burg zu bebauen. Bis heute reicht hier der Acker bis an den Abhang der Spree.

2009 eröffnete am Rand dieses Ackers der Schliebenparkplatz. Pendler parken hier, der Fernbus und Touristen. Zu Fuß ist man über die Friedensbrücke in fünfzehn Minuten am Lauengraben, das eindrucksvolle Panorama der Burgstadt auf ihrem Felsen inklusive. Auch hinunter zur Spree an den Fuß der mächtig aus dem Fels emporwachsenden Alten Wasserkunst sind es kaum zehn Minuten.
Dies alles umgehend soll nun von diesem Acker aus der neue Stadtzugang hinübergespannt werden, auf der anderen Seite die Burgmauer durchbrechen, die Stadt quasi von hinten entgegen ihrer jahrhundertealten Wachstumsrichtung vom Ende her aufrollen. Eine Brücke als Event. Es werden zwar von ihren Befürwortern Gründe angeführt, die ihre Errichtung auch für die Stadtentwicklung plausibel machen sollen. Doch so recht verfangen können sie bei mir nicht. Welchen Grund soll eine Stadt haben, ihre Gäste nicht im Zentrum zu empfangen (das angesichts zunehmenden Leerstands jeden einzelnen Besucher braucht), sondern sie am Stadtrand abzufangen und erst einmal zu Fuß durch die Peripherie zu schicken? Über Jahrhunderte hinweg hat Bautzen alle Kraft darauf verwendet, sein städtisches Gemeinwesen glanzvoll von der Burg wegzudrehen und seine Gäste und Kundschaft in seine breiten Handelsstraßen zu lenken. Nun sollen die Besucher erst einmal das komplette, beinahe gänzlich geschäftsfreie Kleinstadtambiente und Gassengewirr der Burgstadt durchqueren, bevor sie die baulichen Räume der freien Stadtluft erreichen. Ausgerechnet die Ortenburg (und noch dazu ihre Kehrseite) soll das Entree Bautzens bilden, die – seien wir ehrlich – als Burganlage vom Burghof aus betrachtet ziemlich unspektakulär ist und die die stolzen Stadtväter aus der Hochzeit des Sechsstädtebundes wohl am liebsten geschliffen hätten. Als Tourist würde ich mich fragen, was die Bautzener eigentlich von mir wollen und wo ihre Stadt ist. Einzig das Sorbische Museum hätte wohl Grund zur Freude. Immerhin. Runter von der Autobahn, kostenloser Parkplatz in Sichtweite der Abfahrt, schweißbefreit (außer bei Höhenangst oder dem im Spreetal typischen starken Wind von den Bergen her) kurz hinüber in die Burg, sorbische Kultur anschauen und vielleicht ein bisschen in die Kneipen der Schlossstraße. Ein Rathaus, der Reichenturm? Die berühmten Stadtpanoramen von Norden und Süden? Wo sollen die sein? Wie komme ich da hin? Zurück zum Auto und wieder auf die Autobahn weiter nach Görlitz. Deswegen muss am Schliebenparkplatz wohl auch gleich ein Infozentrum mit geplant werden, wo bei einem stadthistorisch gewachsenen und daher wirtschaftlich begründeten Stadtzugang schlicht der gebaute Stadtkörper die Wegeleitung ins Zentrum übernimmt und dabei dem Gast seine Schauseiten zuwendet. Und ob die Zahl der Bewohner des Burgfelsens, die künftig ihr Auto jenseits der Schlucht parken, um dann ihr Gepäck erst durch Wind und Wetter und dann über Stock und Stein zu Fuß nach Hause zu tragen, diesem Bauwerk wirtschaftliche Plausibilität verleiht, erscheint mir recht fraglich. Was bleibt, sind neben einigen Angestellten des Gerichts die Besucher des Eierschiebens am Protschenberg und des Sommertheaters im Burghof. Womit der Kreis sich schließt und wir wieder beim Event sind. Was werden sich wohl künftige Generationen über unsere Entscheidung denken, vor dem westlichen Stadtpanorama einen großen Parkplatz anzulegen und mitten in dieses Panorama einen Stadtzugang hineinzuhängen, wo keiner ihn benötigt oder vermisst? Heute denke ich jedenfalls, dass wir hiermit nur unsere Ideenlosigkeit dokumentieren. Uns fällt zu Bautzen anscheinend nichts Besseres ein, als es architektonisch zu eventisieren. Ausgerechnet an seiner Schauseite, die so eine Geste gar nicht nötig hat. Wir hängen eine architektonisch banale Fußgängerbrücke über diese majestätische Schlucht und demolieren mit ihr zugleich noch den jahrhundertealten baulichen Charakter Bautzens als Festung. Und all das für die bessere fußläufige Anbindung eines überdimensionierten Parkplatzes.

Bautzens schönster Blick. Sie fragen sich, warum es bisher für die Öffentlichkeit nirgends eine Visualisierung der geplanten Brücke von diesem berühmten Standort am Protschenberg aus zu sehen gab? Das frage ich mich auch.

Mit dem Panorama bin ich bei Punkt 2 angelangt.

Bautzen in der Landschaft

Bautzens westlicher Stadtrand. Die tiefe Schlucht, in sie geduckt die kleine Häuserzeile Unterm Schloss. Der durch den Fels rauschende Fluss, das Grün der Bäume, die den Abhang hinauf zum Feldrand klettern, wo sie plötzlich in Wind und Weite stehen. Drüben die mächtigen Bollwerke der Burg und die über sie hinweg ragenden Türme der Händlerstadt. Durch die Schlucht steigen Treppen heimlich hinauf und hinab, von denen sich immer wieder neue Ausblicke bieten. Eine einzigartige Szenerie.
Der Blick vom Protschenberg ist nicht einfach nur Bautzens schönstes Postkartenmotiv. Er ist ein Seelenort dieser Stadt. Zittau hat mit dem nahen Kranz der Berge die wohl schönste oberlausitzer Lage in der Landschaft, Görlitz mit den Hallenhäusern, seinen Kirchen und der mondänen Gründerzeit die eindrucksvollste Architektur – doch Bautzen hat seine Schlucht und seine Mauern und Zinnen über ihr. Der tiefe Abgrund und über ihm die wehrhafte, zunächst unzugänglich wirkende Stadt. Dieser einmalige Blick hat Künstler wie Jan Buk, Marianne Britze, Kito Lorenc und Rudolf Warnecke zu zentralen Werken ihrer Künstlerkarrieren inspiriert, die ihre Prägnanz genau aus der dramatischen Spannung dieses Ortes ziehen und in denen sie Bautzens Stadtcharakter befragen und bis in seine historische Tiefe hinein ausloten.
Vollständig wird die Besonderheit dieses Ortes aber erst durch einen zweiten Aspekt charakterisiert – das Aufeinandertreffen von mittelalterlicher Stadtgrenze und offener Landschaft, von Stadt und Nicht-Stadt. Hinter dem Protschenberg und gegenüber der Burg liegt – ein Feld. Keine gründerzeitliche Stadterweiterung, keine Neubaublocks, keine Stadtrandzone aus Autohäusern, Tankstellen, Super- und Baumärkten. Keine sich in die Wiesen ergießenden Eigenheime mit Carportlandschaften. Ein Friedhof. Eine Feldsteinmauer mit einer kleinen Kapelle. Ein paar einzelne, schön gewachsene Bäume. Und ein Feld.
Das ist schön. Und es ist unter den Stadtlandschaften Europas sehr selten. Mir fällt Salzburg mit dem Mönchsberg ein, von dessen Höhe man die stolzen Kirchtürme der Stadt beinahe greifen kann. Freiburg, wo man fünf Minuten hinter der Altstadt im Schwarzwald steht. Venedig, wo der Markusplatz auf einer Seite von der Adria eingefasst wird. Der Strahov in Prag. Die Flusswiesen der Elbe vor dem Altstadtpanorama Dresdens.
Man sollte sich als Stadtwesen über solch einen seltenen Ort freuen und ihn schützen. Und wenn man ihn der Bebauung übereignet, dann, weil die Notwendigkeit groß ist und die Idee für diese Bebauung sehr gut. Beides trifft auf den Bautzener Fall nicht zu. Vielmehr soll das Feld und die offene Landschaft hier der wohl größten Banalität weichen, die sich denken lässt – einer Parkplatzerweiterung. Die einzigartige westliche Stadtansicht – ergänzt um einen Großparkplatz im Vordergrund. Selbst wenn man hier mit der Begrünung klug arbeitet, bleibt am Ende eine weitere Blechwüstenei, die man sich an Bautzens östlichen Stadträndern in den Gewerbegebieten in aller Ruhe betrachten kann.

Bautzen von Westen. Rechts wird es mit dem stahlgrauen Gewerbegebäude bereits fragwürdig. Künftig leuchten dann daran anschließend, dort wo jetzt noch grüne Wiese schimmert, bis auf die Höhe des mittleren Schlossgiebels die Autodächer in der Sonne.

Ich hoffe wirklich sehr, dass uns allen noch etwas Besseres für unsere schöne Stadt einfällt.

(Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf https://brotlos.weebly.com am 18.10.2017)

Kritische Anmerkungen zum Gespräch der SZ-Lokalredaktion mit Jan Kubasch

Einige kritische Anmerkungen zum Gespräch der SZ-Lokalredaktion Bautzen zum Spreebrückenprojekt mit dem Vorsitzenden des Bautzener Innenstadtvereins Jan Kubasch vom 29.12.2017.

von Robert Lorenz

Wir dürfen die Spreebrücke nicht kaputt reden.

Diese Artikelüberschrift ist merkwürdig. Wenn man die Spreebrücke „kaputt reden“ kann – was wohl bedeuten soll, dass sie kritisierbar und durch Argumente hinterfragbar ist – dann gibt es offensichtlich valide Kritikpunkte an dem Bauwerk. Wieso sollen diese nicht geäußert werden dürfen? Weil die Brücke dieser Kritik nicht standhalten kann? Dann ist es umso berechtigter, sie zu äußern.

Dass die Brücke ein Schandfleck wird, glaube ich nicht. Wenn ich mir die ersten Entwürfe ansehe, dann finde ich nicht, dass irgendein Blick weg ist.

Bisher wurde der Öffentlichkeit keine Visualisierung des Blickes vom Protschenberg auf die geplante Brücke präsentiert. Auch in der Präsentation des studentischen Projekts der TU vor dem Stadtrat war eine solche Visualisierung nicht enthalten. Herr Kubasch kann also zu den Bedenken hinsichtlich des Protschenberg-Blicks gar keine qualifizierte Aussage treffen.

Mal ehrlich, Bautzen wäre doch nicht Bautzen, hätte sich die Stadt nicht im Laufe der Zeit ständig verändert. Wir müssen keine Angst vor Neuem haben. Spätestens in zehn Jahren haben sich alle an die Brücke gewöhnt.

Kritik an der Spreebrücke ist nicht gleichzusetzen mit der pauschalen Verweigerung gegenüber jeglicher Veränderung am Bautzener Stadtbild. Würden die Worte von Herrn Kubasch stimmen, spräche auch nichts dagegen, dass das „Haus der Mode“ heute noch stünde.

Wenn durch die neue Attraktion mehr Besucher in die Stadt kommen, hilft uns Händlern das sehr. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass kleine Läden in Bautzen ums Überleben kämpfen. Ohne die Touristen hätten sie es noch viel schwerer.

Es ist vor Eröffnung der Brücke nicht belegbar, dass sie zu einem Besucheranstieg in Bautzen führen wird. Hinzu kommt, dass Gäste, die vom Schliebenparkplatz aus Bautzen erkunden, bis ins Geschäftszentrum der Stadt einen weiteren Weg werden zurücklegen müssen als heute. Wieso soll dadurch der Einkaufstourismus in Bautzen gestärkt werden?

Außerdem nützen uns die schönsten Schulen und Kitas nichts, wenn irgendwann keiner mehr in der Stadt leben möchte, sie nicht mehr lebendig ist.

An dieser Stelle im Interview beginnt Herr Kubasch damit, an den Bau der Brücke mit ihr nicht im Zusammenhang stehende Heilsversprechen für die Stadtgesellschaft zu knüpfen. Hier werden keine Argumente mehr vorgebracht sondern Wünsche geäußert.

Aber wenn die Touristen bald nur noch an Bautzen vorbei nach Dresden oder Görlitz fahren, wenn vielleicht mehr und mehr die Läden in der Innenstadt schließen müssen, dann ist uns doch allen nicht geholfen. Man muss auch an das Parkplatzproblem in Bautzen denken. Die ganze Stadt stöhnt, weil Stellflächen fehlen. Mit dem Bau der Brücke soll bekanntlich auch der Parkplatz an der Schliebenstraße erweitert werden. Da entstehen im großen Rahmen Stellflächen und vielleicht auch Parkbuchten für Busse.

Wieso soll die Brücke die Leute dazu bewegen, in Bautzen zu stoppen? Ist die Stadt ohne sie nicht mehr interessant genug?

Noch einmal: In welcher Art und Weise hilft ein am westlichen Stadtrand gelegener kostenloser Großparkplatz in Sichtweite der Autobahnabfahrt dem Innenstadthandel?

Welchen unter Bautzens Parkplatzmangel in der Innenstadt leidenden PKW-Nutzern wird in ihrem Alltag durch einen erweiterten Schliebenparkplatz geholfen? Im Parkhaus am Theater, das zentrumsnäher gelegen ist, stehen bereits heute regelmäßig viele Parkbuchten leer. Wie viele der Einwohner des Burgfelsens sind tatsächlich bereit, ihren PKW hier draußen abzustellen, um dann zu Fuß bei Wind und Wetter über die Hängebrücke zu laufen?

Die Bautzen ansteuernden Touristik-Busse bieten als festen und von den Gästen auch nachgefragten Teil ihres Pakets den Blick von der Friedensbrücke auf die Altstadt an. Sie laden ihre Passagiere seit vielen Jahren völlig problemfrei gegenüber dem Best Western Hotel ab, wo es dafür eigens geschaffene Parkbuchten gibt. Will die Stadtverwaltung dieses eingespielte und gut funktionierende Prozedere verändern? Warum?

Wenn die neue Brücke aber bei den Touristen bekannt ist, wenn dort vielleicht auch steht, dass man in zwei Minuten zu Fuß bequem die Altstadt erreichen kann, dann würde mir die Entscheidung leichtfallen. […] Und einen schönen Weg ins Zentrum gibt es auch nicht.

Was versteht Herr Kubasch unter „Altstadt“? In zwei Minuten wird man von dem neuen, vergrößerten Parkplatz über die Brücke im allerbesten Fall den Hof der Ortenburg erreichen können – und dies nur im Dauerlauf.

Vom jetzigen Schliebenparkplatz aus gibt es drei wunderschöne, unter den deutschen Stadtlandschaften teils ihresgleichen suchende Wege ins Zentrum: Die Stufen an der Skala hinab zur Scharfenstegbrücke – Den Pfad über die Felsen des Protschenbergs hinab zur kleinen Fußgängerbrücke Unterm Schloss – Die Stufen vom Protschenberg hinab in die Seidau und weiter zur Hammermühle.

Jeder, der sich davon überzeugen will, muss doch nur einmal morgens oder nachmittags über die Friedensbrücke laufen. Man geht an einer viel befahrenen Straße vorbei, teilweise stehen die Autos dort Schlange. Dabei möchte man als Tourist in einer ruhigen Atmosphäre in die fremde Stadt gelangen. Mit der neuen Brücke komme ich als Besucher an, genieße gleich einen tollen Blick auf die Stadtkulisse und laufe gemütlich in die Altstadt.

Herr Kubasch erklärt hier die beiden engen Zeitfenster der Ankunft und Abfahrt der nach Bautzen einpendelnden Angestellten zum Allgemeinzustand auf der Friedensbrücke. Wie groß ist die Zahl der Touristen, die wochentags früh zwischen 7:30 bis 8:30 Uhr und nachmittags zwischen 16:15 bis 17:00 Uhr diesen Weg wählen?

Von der neuen Spreebrücke aus wird sich kein besonders aufregender Blick auf Bautzens Stadtpanorama bieten, da ab der Hälfte des Weges über die Schlucht die Mauern und Bastionen der Burg jede Aussicht begrenzen werden. Den „tollen Blick auf die Stadtkulisse“ kann man bereits heute vom Schliebenparkplatz aus bequem und ganz ohne neuen Brückenbau erreichen. 300m nach links ist dies der einmalige Blick vom Protschenberg (künftige durch eine Brücke beeinträchtigt). Und 10 Gehminuten nach rechts ist es der einmalige Blick von der Friedensbrücke.